Wolken an blauem Himmel

Nachhaltiges Bauen mit ROCKWOOL Steinwolle

Gebäudedämmung mit ROCKWOOL Steinwolle leistet einen entscheidenen Beitrag zum nachhaltigen Bauen, denn die günstigste Energie ist die, die man erst garnicht verbraucht.

Energiesparen ist beim nachhaltigen Bauen von elementarer Bedeutung, aber beispielsweise auch Klimaschutz, Wohnkomfort und die Entsorgung.

Nur wenige Baustoffe können alle diese Kriterien erfüllen. ROCKWOOL Steinwolle gehört dazu. Sie ist langlebig und bietet einen hervorragenden Wärme-, Schall- und Brandschutz, hilft Energieverbrauch und CO2-Emissionen zu senken, ist recycelfähig und verfügt über eine positive Ökobilanz.

Nachhaltige Gebäude

Verschiedene Ansätze für „Energiesparhäuser“ sehen Gebäude vor, die im Vergleich zum Durchschnittswohngebäude weniger Energie für Heizwärme benötigen. Dazu gehört etwa das 3-Liter-Haus, das nur so viel Heizwärme pro m2 und Jahr verbraucht, wie in drei Litern Heizöl enthalten ist. ROCKWOOL sieht die Zukunft des nachhaltigen Bauens vor allem in Passivhäusern. Hier handelt es sich um ein Gebäude ohne aktives Heiz- und Klimatisierungssystem, das fast 90 % weniger Energie als ein durchschnittliches Gebäude verbraucht. Noch weniger Energie als das Passivhaus verbraucht das Nullenergiehaus. Seine Herstellung ist allerdings noch deutlich teurer.

Nachhaltiges Bauen - Gebäudebestand

Kostenersparnis und Klimaschutz sind die erklärten Hauptziele energetischer Modernisierung. Denn in den bestehenden Wohngebäuden wird im Durchschnitt fast dreimal so viel Energie für Heizung und Warmwasserbereitung verbraucht, wie vom Gesetzgeber für Neubauten vorgeschrieben ist. Hier gibt es enorme Möglichkeiten, die Energieeffizienz zu steigern.

Ein vor 1970 gebautes Wohnhaus verbraucht durchschnittlich jährlich 25 bis 30 Liter Heizöl pro m2 Wohnfläche. Für Neubauten sind aber maximal 6 bis 8 Liter Heizöl je m2 zugelassen. Die theoretische Heizölersparnis von bis zu 24 Litern pro m2 dürfte sich in der Praxis auf der Jahresrechnung deutlich bemerkbar machen.

Nachhaltiges Bauen - Kosten

Die Neubaukosten eines Gebäudes liegen bei ca. 20%, die Betriebs- und Recyclingkosten machen ca. 80% aus. Vor diesem Hintergurnd ist es nur logisch, die gesamten Lebenszykluskosten eines Gebäudes zu berücksichtigen. Wer meint, nachhaltiges Bauen verursache zusätzliche Kosten, befindet sich im Irrtum. Das Gegenteil ist der Fall. Gegenüber konventionellen Gebäuden zeichnen sich nachhaltig geplante Gebäude durch geringere Lebenszykluskosten und Versicherungsbeiträge, reduzierte Schadens- und Reklamationsrisiken, einen höheren Immobilienwert sowie ein besseres Image aus. Außerdem haben sie einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Bewohner und das Wohlbefinden.

Nachhaltiges Bauen mit natürlichen Materialien

Nahezu unbegrenzt vorkommende Gesteinsarten wie Basalt bilden die natürlichen Ausgangsstoffe für  ROCKWOOL Steinwolle. Durch vulkanische Aktivität und die innere Bewegund der Erdplatten schafft die Natur jedes Jahr rund 38.000 Mal mehr neue Steinreserven als der ROCKWOOL Konzern zur Herstellung von Steinwolle-Dämmstoffen benötigt.

Video Nachhaltigkeit