Brandschutzrohrschale für die Abschottung von brennbaren Versorgungsrohren, nichtbrennbaren Rohren sowie brennbaren Gasrohren.

Die Conlit 150 U wird als Basisabschottung für brennbare und nichtbrennbare Rohrleitungen und auch für Gasleitungen genutzt. Verfügbar sind verschiedene „Conlit 150 U“ Brandschutzschalen mit unterschiedlichen Durchmessern und Dicken. Fast alle dieser Abschottungen können ohne Mindestabstand zueinander eingebaut werden.

Abschottungssystem mit der Conlit 150 U

Bei der Ausführung von Abschottungen geht es um höchste Präzision. Es darf zu keinem Spalt zwischen Leitung und Dämmung kommen, durch den Rauchgase oder gar Feuer dringen könnten. Die Conlit Brandschutzschale eignet sich ideal für den Einsatz in Durchführungen mit einem sicheren Bauteilverschluss. Durch ihre höhere Rohdichte im Vergleich zu einer Heizungsrohrschale weist die Conlit 150 U eine sehr gute Formstabilität und eine gute Druckfestigkeit auf.

Vorteile bei der Verarbeitung:

Neben dem Sicherheitsaspekt erleichtern diese Eigenschaften auch die Montage der Brandschutzschale. Ein weiterer Vorteil: Ihr Innendurchmesser entspricht den Abmessungen gängiger Rohrleitungen und das Außenmaß den gängigen Durchmessern von Kernbohrungen. Somit können Sie auf effiziente Art und Weise einen fachgerechten Bauteilverschluss sicherstellen.

illustration, construction, wall, pipe, motagevoraussetzung, hvac, pm helfer kompakt, germany

Rechtecköffnung/ Sammeldurchführung

illustration, construction, wall, pipe, motagevoraussetzung, hvac, pm helfer kompakt, germany

Kernbohrung

Weiterführende Dämmung vor und hinter der Abschottung

Es ist abhängig von der Einbausituation und der Art des Rohres, ob vor und hinter der Abschottung mit der Conlit Brandschutzschale eine Dämmung mit nichtbrennbaren Dämmstoffen verwendet werden muss.

Wichtig: Bei allen „ROCKWOOL Rohrabschottung für nichtbrennbare Rohrleitungen“ ist eine weiterführende Dämmung brandschutztechnisch notwendig. Diese kann aus der Rohrschale ROCKWOOL 800 oder bei kaltgehenden Leitungen aus der Teclit PS Cold bestehen. Mit diesen können gleichzeitig auch Anforderungen an den Wärmeschutz nach EnEV oder an den Tauwasserschutz erfüllt werden.

Ringspalt zwischen dem Bauteil und der Conlit Brandschutzschale

Ist ein passgenauer Einbau der Conlit 150 U möglich, sind keine Maßnahmen zum Ringspaltverschluss notwendig. Ergibt sich ein schmaler Ringspalt von bis zu 30mm, können Sie den Brandschutzkitt Conlit Kit verwenden. Dieser besteht aus einem dämmschichtbildenden Material und verschließt die Restfugen rauchdicht.

Entstehen in massiven Wänden oder Decken größere Ringspalte, können diese mit nichtbrennbaren Baustoffen wie Mörtel, Beton oder Gips verschlossen werden. Ein spezieller Brandschutzmörtel wird nicht benötigt.

Conlit Brandschutzschale an nichtbrennbaren Gasrohrleitungen

Auch an Bauteildurchführungen von nichtbrennbaren Rohrleitungen für brennbare Gase ist eine Abschottung mit der Conlit 150 U möglich.

Da Gasrohrleitungen üblicherweise nicht gedämmt werden, können metallische Gasrohrleitungen bis zu einem Außendurchmesser von 160 mm nach den "Erleichterungen für einzelne Leitungen" entsprechend der Regeln der Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie abgeschottet werden. Dabei sind die vorgeschriebenen Mindestabstände zu anderen Leitungsdurchführungen einzuhalten. Mehr zu der Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie finden Sie in unserem Planungs- und Montagehelfer für Rohrleitungen.

Alle metallischen Gasrohrleitungen mit einem Außendurchmesser von bis zu 326 mm können auch mit dem Conlit System abgeschottet werden (nach dem allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis P-3725/4130-MPA BS). Dabei müssen keine Mindestabstände zu benachbarten Abschottungen eingehalten werden, jedoch ist darauf zu achten, dass innerhalb der Rohrbekleidungen (Mineralwolle-Rohrschalen) keine Rohrverbindungen angeordnet werden.

Conlit Brandschutzschale an brennbaren Gasrohrleitungen

Gasrohrleitungen können bei einem Betriebsdruck bis 100 mbar auch aus Kunststoff ausgeführt werden. Es dürfen dabei jedoch nur PE-X und Mehrschichtverbundrohre mit einer entsprechenden DVGW-Zulassung verwendet werden. Hier sind dann nur geprüfte Rohrabschottungen, die einen Verwendbarkeitsnachweis (abZ bzw. aBG) haben, zugelassen. Außerdem besteht eine Kennzeichnungspflicht der Abschottung, die das System, die Feuerwiderstandsklasse, den Namen des Herstellers und das Herstellungsjahr ausweisen muss.

thumbnail, thumb, video, video conlit brandschutz betondecke, conlit brandschutz, hvac, germany