Wie werden unsere Dämmplatten für die VHF befestigt?

Es gibt zwei Möglichkeiten die Fixrock Dämmplatten für die vorgehängte, hinterlüftete Fassade (VHF) zu befestigen: die herkömmliche Variante mit Dämmstoffhaltern bzw. Dübeln oder eine Verklebung der Platten.

product, ventilated facades, fixrock, vhf, vorgehängte hinterlüftete fassade, germany

Variante 1: Die herkömmliche Befestigung mit Dämmstoffhaltern

Die Befestigung der Dämmung in der vorgehängten hinterlüfteten Fassade ist in der DIN 18516 und DIN 18351 geregelt. Die Fassadendämmplatten werden im Mittel mit fünf Dämmstoffhaltern pro m² angebracht. Die Dämmstoffhalter – auch Dübel genannt – müssen normal entflammbar sein, unterliegen ansonsten keinen baurechtlichen Anforderungen und dienen zur Lagesicherung.

Variante 2: Verklebung der Dämmplatten

Können die Dämmplatten nicht mit Dämmstoffhaltern angebracht werden, sind sie im Klebeverfahren zu verlegen. Die Dämmstoffe müssen eine Zugfestigkeit senkrecht zur Plattenebene von σmt > 1,0 kPa nach DIN EN 13162 aufweisen, um eine ausreichende Abrissfestigkeit sicherzustellen. Verklebte Platten sind vorzugsweise im Wulst-Punkt-Verfahren anzubringen. Der Kleber muss für den Anwendungsfall geeignet sein. Wir empfehlen den ROCKWOOL Mörtelkleber.

Schnell und sparsam: Die Ein-Dübel-Befestigung

Weniger Dübel bedeuten eine schnellere Verlegung und geringere Kosten.
Bei der Ein-Dübel-Befestigung werden nur ein Dübel pro Dämmstoffplatte und zwei Dübel in den Randbereichen pro Platte benötigt. Diese Anwendung ist geprüft durch das I.F.I. (Institut für Industrie-aerodynamik in Aachen) und muss grundsätzlich vor Anwendung vom Bauherrn freigegeben werden.

In den meisten Fällen ist eine Ein-Dübel-Befestigung sowohl bei der Fixrock 035 und der Fixrock 035 VS als auch bei der Fixrock 033 und Fixrock 033 VS möglich.

Bitte beachten: Für die Montage mit nur einem Dübel pro Platte ist im Vorfeld eine Beratung durch den zuständigen Außendienstmitarbeiter oder die zentrale Anwendungstechnik der DEUTSCHEN ROCKWOOL (Tel.: 02043 / 408408) erforderlich. 

Vergleich herkömmliche Befestigung und Ein-Dübel-Variante:

product, ventilated facade, wall, facade, vorgehängte hinterlüftete fassade, vhf, fixrock, schema, verlegung fixrock, germany

Herkömmliche Befestigung: Die DIN 18516 und DIN 18351 geben im Mittel 5 Dämmstoffhalter/m² Dämmstofffläche vor.

product, ventilated facade, wall, facade, vorgehängte hinterlüftete fassade, vhf, fixrock, schema, verlegung fixrock, germany

Ein-Dübel-Befestigung: nur ein Dübel pro Dämmstoffplatte und zwei Dübel in den Randbereichen pro Platte.

Der ROCKWOOL Dämmstoffhalter – punktet bei Verarbeitung und Lagerung

Der ROCKWOOL Dämmstoffhalter für die Befestigung in der vorgehängten hinterlüfteten Fassade besteht aus zwei Elementen: dem Dämmstoffteller und dem Dämmstoffschaft. Diese zweiteilige Bauweise bietet in puncto Verarbeitung und Lagerhaltung erhebliche Vorteile:

  • Vermeidung des „Steppdeckeneffekts“, d. h., punktuelles Eindrücken wird verhindert
  • kein Aufklaffen der Fugen im Bereich der Plattenstöße
  • hochwertiger Kunststoff garantiert auch bei großen Dämmdicken eine sichere Montage
  • die Artikelbezeichnungen sind entsprechend den Dämmstoffdicken (60 bis 300 mm) angepasst
  • perfektes Zusammenspiel von Dämmstoffhaltern und Fixrock Fassadendämmplatten

So einfach geht’s:
Mit einem 8-mm-Bohrer wird in den tragenden Untergrund ein mindestens 40 mm tiefes Loch vorgebohrt. Der Schaft des Dämmstoffhalters wird mit einem Hammer eingeschlagen. Die Setztiefe von 30 mm gewährleistet eine definierte Einbausituation unabhängig vom Untergrund. Der Teller (∅ 90 mm) wird separat aufgesteckt und positioniert. Bei einer zweilagigen Verlegung ist ein zusätzlicher Halteteller erforderlich.

Verlegung Fixrock Dämmplatten:

product, ventilated facade, wall, facade, vorgehängte hinterlüftete fassade, vhf, fixrock, schema, verlegung fixrock, germany

Einlagige Verlegung der Fixrock Dämmplatten

product, ventilated facade, wall, facade, vorgehängte hinterlüftete fassade, vhf, fixrock, schema, verlegung fixrock, germany

Zweilagige Verlegung der Fixrock Dämmplatten

Weiterführende Infos rund um die VHF:

reference, wall, facade, rockpanel, vhf, germany
Fassade

Vorgehängte hinterlüftete Fassade

Eine vorgehängte hinterlüftete Fassade vereint Sicherheit und Ästhetik.

Zur Anwendung
Collyhurst houses, Manchester, Rockpanel chameleon. Only B2 fire rated boards
Produtkwissen

Was macht eine vorgehängte hinterlüftete Fassade aus?

Das besondere an der VHF ist die charakteristische Luftschicht zwischen dem gedämmten Gebäude und der Außenbekleidung.

Mehr zur VHF lesen
press, fixrock, tu berlin, weathering, rockwool, germany, bewitterung
Produktwissen

Hält Fixrock auch längerer, freier Bewitterung stand?

Die Dämmplatten Fixrock halten einiges aus: Die Funktionstüchtigkeit bleibt auch nach dreimonatiger, landestypischer Bewitterung vollständig erhalten.

Artikel lesen
illustration, wall, facade, fixrock bwm brandriegel kit, germany
Produktwissen

Warum Brandriegel in einer nichtbrennbaren VHF?

Auch bei komplett nichtbrennbarer Ausführung mit Dämmung A1/A2 können Brandsperren erforderlich sein.

Artikel lesen
rockwool forum, education, seminar, program, high rise, building, upper west, berlin, reference, ventilated facade, vhf, treffpunkt fassade, germany
Verbundschulung

Treffpunkt Fassade – Weiterbildung

Die Fassade ist ein Multitalent. Schall- Brand- und Wärmeschutz gehören ebenso zu einer modernen Fassade wie der Schutz vor Wind und Wetter.

Mehr zur Schulung
Maersk Tower

For more information see: Permissions
Verbundschulung

Außenwand im Fokus – Weiterbildung

Von der Abdichtung bis zum Dachrand, von der Wetterschale bis zur Innendämmung – die Außenwand beinhaltet eine Vielzahl unterschiedlicher Bestandteile, die extremen Beanspruchungen ausgesetzt sind.

Mehr zur Schulung
rockwool forum, education, seminar, program, shopping mall, limbecker platz, ventilated facade, gebäudehülle, germany
Verbundschulung

Gebäudehülle – Weiterbildung

Ob Schrägdach, Flachdach, Außenwand, Fenster, Türen oder Durchdringungen aller Art - die Gebäudehülle besteht aus unterschiedlichen Baukonstruktionen, die vielfältigen Beanspruchungen standhalten müssen.

Mehr zur Schulung